Vorgehen

Residenz ∙ Januar-Juni 2022

in Zusammenarbeit mit dem Grafikbüro WAS•IS•DAS

im Rahmen des Residenzprogramms „La Fabrique - Grand Est“
unter Leitung der „Association Caranusca“
finanziert durch die „Direction régionale des affaires culturelles (DRAC) Grand Est“


Das Residenzprogramm „La Fabrique - Grand Est“ fördert die temporäre Einbindung von Kulturschaffenden an Mittelschulen in ruralen Gebieten der französischen Region Grand Est. Die mehrmonatige Residenz dient der Vermittlung von kreativen Schaffensprozessen und dem gemeinsamen Forschen, Experimentieren und Gestalten. Dies soll zur Verringerung der Ungleichheiten beim Zugang zu Kunst und Kultur, insbesondere in ländlichen Gebieten, beitragen.

Wir wurden mit der Grafikerin Janine Vandamme-Schlimpert vom Büro WAS•IS•DAS (Nancy F) ausgewählt uns am Collège Pierre Souverville, nordöstlich von Reims, im Départements Champagne-Ardenne einzubringen. Gemeinsam bilden wir das Kollektiv „Pop-Up Ma Parole“ welches sich auf die Entwicklung und Umsetzung von partizipativen Installationen als Mitteilungsplattformen im öffentlichen Raum spezialisiert hat.

MEHR ZUM KOLLEKTIV "POP-UP MA PAROLE" HIER >>>

Im ersten Teil der Residenz wurden die Schüler der Mittelschule in einen für uns typischen Schaffensprozess eingebunden, welcher sich aus den Phasen „Erforschen, Hinterfragen, Bauen & zum Leben erwecken“ zusammen setzt. Gemeinsam wurde das weitere und nähere Umfeld erkundet und analysiert. Die daraus gezogenen Schlüsse halfen bei der Findung von Problemfeldern und der daraus resultierenden Entwicklung von Optimierungsvorschlägen für 4 Bereiche im direkten Umfeld.

Anschließend wurden von den Schülern aus standardisierten Elementen jeweils individuelle Aufsteller entwickelt und gebaut. Diese fungieren als Umfragestationen und initiieren somit einen direkten Anstoß für Veränderungsprozesse am Ort des Interesses.

Die Ergebnisse dieser Umfragen wurden ausgewertet und visualisiert. Das Resultat war mehr als eindeutig: Eine BAR! für den Schulhof. Mit den Schülern wurden die möglichen Funktionen, der Name mit Logo und das daraus resultierende Erscheinungsbild entwickelt und im Anschluss gemeinsam umgesetzt.

Zu einer richtigen Eröffnung gehört auch eine entsprechende visuelle Kommunikation. Von jedem Schüler wurde hierfür ein Plakat entworfen, als Farbpapiercollage umgesetzt und im Schulhaus verteilt.

Die Eröffnung wurde zum Tag der Offenen Projekte mit einer Ausstellung der Arbeitsergebnisse unserer Residenz zelebriert und im Anschluss wurde die BAR! mit einem gemeinsamen Smoothie-Event zum Leben erweckt.


Fotos: TAKTAK, WAS•IS•DAS

Erkundung
Umfeldanalyse
Brainstorming
Entwurf, Wettbewerb & Jury
Materialvorbereitung
Fabrikation
Eine Staffelei im Flur
Ein Bogen vor der Schule
Eine Hütte im Hof
Ein Tipi hinter'm Haus
Auswertung Umfragen...es wird eine BAR!
Funktionen, Name und Erscheinungsbild
Jury
Produktion
Die fertige BAR!
Plakatmanufaktur
Einheit in Vielfalt
Plakate im Schulhaus
Eröffnung

Diese Website verwendet cookies, um ihnen den bestmöglichen service zu gewährleisten. Wenn sie auf der seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

zustimmen